Wärmewende größer denken

Zum inzwischen achten Mal fand am 29. und 30. Oktober 2019 in Leipzig das Ostdeutsche Energieforum statt. Rund 400 Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft, darunter auch die Ministerpräsidenten von Sachsen und Sachsen-Anhalt Michael Kretschmer und Dr. Reiner Haseloff, diskutierten die aktuellen Herausforderungen der Energiepolitik mit besonderem Fokus auf die neuen Bundesländer. Dabei drehte sich alles um die aktuellen Entwicklungen rund um die Beschlüsse zum Klimakabinett und die CO2-Bepreisung.

Auch GETEC war wie im vergangenen Jahr erneut mit von der Partie. GETEC CEO Thomas Wagner diskutierte unter anderem mit dem Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesbauministerium Marco Wanderwitz und Spitzen des BDEW und des GdW Zukunftsfragen der Wärmewende. Dabei betonte er, dass es mit Blick auf die Beschlüsse des Klimakabinetts und zum Gebäudeenergiegesetz nicht darum gehen könne, nun über das Klein-Klein zu diskutieren. Vielmehr gelte es, in Fragen der Energieeffizienz in Gebäuden größer zu denken. In großen Portfolien und in modernen Quartiersansätzen wie in Hanau gemeinsam mit den dortigen Stadtwerken. Eine klare Forderung an die Politik bliebe jedoch, so Wagner. „Schaffen Sie Planungssicherheit und Verlässlichkeit für die Wirtschaft, wir machen dann schon den Rest“, so Thomas Wagner in Richtung des Parlamentarischen Staatssekretärs.